Kirchengemeinde Ittersbach: FAQ zur Taufe


Sie möchten Ihr Kind taufen. Das ist schön.
Aber vielleicht haben Sie noch einige Fragen.
Zu einem Gespräch steht Ihnen Ihr Gemeindepfarrer Fritz Kabbe gern zur Verfügung.

Einige grundsätzliche Fragen können wir gleich klären:

Was Sie schon immer über die Taufe in Ittersbach wissen wollten...

1.

Was empfangen wir in der Taufe?

Durch die Taufe wird ein Kind, aber auch ein erwachsener Mensch, in den Gnadenbund und die Gemeinschaft der christlichen Kirche aufgenommen. (Badischer Katechismus Frage 1)

2.

Wann wird getauft?

Die Taufe findet in einem normalen Gottesdienst, meist am Sonntag statt. Es besteht auch die Möglichkeit die Taufe bei besonderen Gottesdiensten vorzunehmen, wie z.B. in der Osternachtfeier. Dazu vereinbaren Pfarrer und Eltern einen Gottesdienst, an dem sonst keine besonderen Ereignisse wie z.B. Abendmahl stattfinden. Liegt in einem Monat schon eine Taufe fest, nehmen wir auch andere Täuflinge hinzu. Aber nicht mehr als drei Familien.

3.

Was brauche ich für die Taufe?

Die Geburtsurkunde bzw. das Stammbuch sollten vorliegen. Oft werden zwei Paten ausgewählt. Davon sollte eine Person einer evangelischen Kirche angehören. Etwa eineinhalb Wochen vorher kommt der Pfarrer zu einem Taufgespräch vorbei. Dann können wir alle Fragen klären.

4.

Können wir auch mitwirken bei der Taufe?

Beim Taufgespräch können die Eltern den Taufspruch und Lieder auswählen. Auch die Mitwirkung bei einer Lesung oder einem Gebet ist möglich. Auf besondere Wünsche wird auch eingegangen.

5.

Wie ist das mit Fotografieren oder Video?

Beides ist erlaubt. Wir bitten aber darum, dass die Familie eine Person dafür bestimmt. Es ist unschön und unangemessen, wenn ständig verschiedene Kameras blitzen und mehrere Leute aufstehen und herumgehen.

6.

Was ist, wenn mein Kind unruhig wird oder gar schreit?

Ein Taufgottesdienst darf etwas unruhiger sein und kleine Kinder dürfen sich auch mal im Gottesdienst lauter oder leiser mit einbringen. Es gibt aber ein paar kleine Tipps, die helfen können. Je entspannter die Eltern sind desto ruhiger sind die Kinder. Unruhe überträgt sich. Bringen Sie für Ihr Kind mit, was er braucht, sie es Essen oder Trinken oder ein Spielzeug. Kinder können auch ruhig über den Bodenkrabbeln, wenn sie schon so alt sind. Unsre Kirche ist meist offen. Sie können einfach einmal mit Ihrem Kind die Kirche besuchen, damit es sich in den Raum einfühlen kann.

7.

Was kostet die Taufe?

Die Taufe kostet nichts. Wenn Sie uns eine Spende geben möchten, können Sie das tun.

8.

Wie ist das mit Kirchenschmuck?

In Ittersbach ist es üblich, dass die Taufeltern den Schmuck auf dem Altar und am Taufstein besorgen.

9.

Was ist eine Patenbescheinigung?

Menschen, die nicht der Kirchengemeinde Ittersbach angehören, brauchen eine Patenescheinigung ihres zuständigen Pfarramtes. Darin wird bestätigt, dass sie ihrer evangelischen oder katholischen Kirchengemeinde oder einer Freikirche angehören.

10.

Wir hätten gern einen Paten, der keiner Kirche angehört. Geht das?

Das geht nicht. Im kirchlichen Verständnis ist das Patenamt Hinführung zum Glauben und Hinführung zur Kirche. Ein Mensch, der keiner Kirche angehört, kann glauben. Aber mit gutem Gewissen versprechen zu einer Kirche hinführen zu wollen, der er gar nicht angehören will oder kann, ist ein Widerspruch.